header-pos

Der Gemeinderat steht der Neuanschaffung von Fahrzeugen für die Freiwilligen Feuerwehren Erlbach und Endlkirchen positiv gegenüber. Das zeigte sich bei der Sitzung am Dienstag, als die entsprechenden Anträge behandelt wurden. Schon länger hatte es aus den beiden Feuerwehren Signale gegeben, dass man sich neue Fahrzeuge wünsche. Beide Feuerwehrvereine haben nun ein Konzept entwickelt, das Stefan May, 2. Kommandant, und Alexander Preywisch, Ausbildungskoordinator der Erlbacher Wehr, erläuterten: Derzeit verfügen beide Wehren über je ein „Löschgruppenfahrzeug" (LF-8), die beide 27 Jahre alt sind. In jüngerer Zeit treten an den Fahrzeugen aber immer wieder mal technische Probleme auf, die in die Jahre gekommenen Ausrüstungsgegen stände gehen öfter kaputt. Kurz um: Mittelfristig seien neue Fahrzeuge nötig, um den Feuerwehrdienst angemessen erledigen zu können. Bei der Neubeschaffung der Fahrzeuge sollte nun darauf geachtet werden, dass nicht beide Wehren mit gleichartigen Fahrzeugen ausgestattet werden: Dem Konzept zufolge sollte die Feuerwehr Endlkirchen ein „LF 20/30" erhalten, das in erster Linie zum Löschen von Bränden geeignet ist. Die Feuerwehr Erlbach aber sollte ein „Hilfeleistungslösch- gruppenfahrzeug" („HLF10") erhalten, das eher auf Technische Hilfeleistungen spezialisiert ist: Mit dieser Ausstattung würde sich das Spektrum der von beiden Wehren abgedeckten Möglichkeiten im Gemeindegebiet sehr gut ergänzen, erläuterten Stefan May und Alexander Preywisch. Diesen Wünschen entsprach der Gemeinderat mit einem einstimmigen Beschluss. Demnach soll das HLF-10 der Erlbacher Wehr im Jahr 2018 europaweit ausgeschrieben und dann 2019 beschafft werden. Etwas zeitlich versetzt soll das Endlkirchener LF 20/30 dann bis zum Jahr 2021 im Feuerwehrhaus stehen. Freilich können die exakten Kosten jetzt noch nicht benannt werden. Doch kalkuliert man bei der Gemeinde damit, dass pro Fahrzeug nach Abzug der Zuschüsse für die Gemeinde rund 260 000 Euro verbleiben, insgesamt also eine Ausgabe von 520 000 Euro auf die Gemeinde zukommt. -
Quelle: ANA 21.09.2017