header-pos

Über den Zustand des Gerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr Endlkirchen in Öging hat sich der Gemeinderat vor seiner jüngsten Sitzung informiert. Wie Kommandant Markus Freibuchner erwähnte, leisten derzeit 68 Aktive, darunter vier Frauen sowie 16 Jugendliche im Alter von zwölf bis 18 Jahren Dienst bei der Wehr. Das Feuerwehrhaus in Öging, so Kommandant Freibuchner, wurde 1986 erbaut und 2012 erweitert. Obwohl es zur damaligen Zeit mustergültig errichtet worden sei, entspreche es den heutigen Anforderungen nicht mehr in allen Bereichen. So sei die Schlauch-Schrägtrocknungsanlage nicht mehr zulässig. Aus diesem Grund solle mit der Nachbarwehr in Reischach eine Vereinbarung getroffen werden, die künftig die Schlauchtrocknung und -Pflege übernehmen soll. Auch das Einfahrtstor für das LF8 stelle ein Problem dar: Es sei kein bruchsicheres Glas verbaut, es fehle ein Einklemmschutz zum Öffnen und Schließen und es sei auch eine Kältebrücke. Diese Probleme lassen sich nur durch den Einbau eines neuen Tores beseitigen. Ein weiteres Problem sei die Beheizung der Fahrzeughalle, sowie der Sozialräume. Hierzu sollte ein schlüssiges Konzept erarbeitet werden. Wie Kommandant Markus Freibuchner dem Gemeinderat mitteilte, seien viele Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen in Eigenregie erfolgt. Dafür sprach er den Mitgliedern seinen Dank aus. Die immer mehr werdenden Gerätschaften erfordern, wie er weiter sagte, auch mehr Platz. Eine Lösung könnte erreicht werden, wenn dafür an der Giebelseite des Anbaues eine Fertiggarage erstellt wird. Über diese könnte dann auch ein zweiter Fluchtweg aus den im Obergeschoss befindlichen Schulungs- und Sozialräumen geschaffen werden. Auch die Jugendfeuerwehr sollte eigene Räume bekommen, deshalb sei angedacht, das bisherige Kommandantenbüro umzubauen und dafür zu verwenden, so Kommandant Markus Freibuchner. Die Wehr sehe mit großer Erwartung der Auslieferung des neuen Feuerwehr-Einsatzfahrzeuges kommendes Jahr entgegen. Bis dahin wollen die Aktiven das Gerätehaus in Eigenregie neu streichen, so Freibuchner. Anschließend im Sitzungsraum informierte Gemeinderat Bernhard Rothenaicher über die Ertüchtigung des Löschwasserbehälters in Obereck. Hier seien zwei Einstiegsschächte erneuert und mit zweckmäßigen Abdeckungen versehen worden. Gemeinderat Simon Rothenaicher, 2. Kommandant der Wehr Endlkirchen, bestätigte die Zweckmäßigkeit dieser Maßnahme. Dafür seien Kosten in Höhe von 6173 Euro angefallen, die von der Gemeinde getragen werden. - hok
Quelle: ANA 25.07.2019