header-pos

20. + 27. Juli 2021

„Brandschutzerziehung muss bereits im Kindesalter beginnen", ist die Meinung der Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Endlkirchen.
Deshalb sind sie bestrebt, die Kinder über die Gefahren des Feuers frühzeitig zu informieren und die Arbeit der Feuerwehr vorzustellen. Dafür hat Anna Hochhäusl das Amt der Brandschutzerzieherin für Schulen und Kindergärten übernommen. Mit Kommandant Markus Freibuchner und vier weiteren aktiven „Brandschützern" gestalteten sie kurz vor Ferienbeginn in der Kindertagesstätte „St. Petrus" sowie in der „Freien Schule Erlbach" jeweils einen Vormittag zur Brandschutz-Früherziehung. Dazu fuhr die Wehr mit dem Löschgruppenfahrzeug „LF 20" bei den jeweiligen Örtlichkeiten vor. Den ganzen Vormittag lang durften die Kinder ihre Fragen stellen und neugierig die Ausrüstung der Feuerwehr inspizieren und anfassen. Sie hatten auch schoneiniges an Vorwissen mitgebracht: Den meisten war die Notrufnummer 112 schon bekannt und wann man die Feuerwehr anrufen muss. Viele wussten auch schon Bescheid, wie man sich bei Feuer und Rauch verhalten sollte.

Freie Schule ErlbachFreie Schule Erlbach

Zur Vertiefung dieses Wissens erhielten die Kinder die Broschüre des Landesfeuerwehrverbandes unter dem Titel „Philipp und sein Rauchengel" ausgehändigt. Diese Geschichte verdeutlicht die Wichtigkeit von Rauchmelder in den Wohnungen. Zum Schluss der Unterweisung durften die Kinder selbst aktiv werden: sie durften mit einem Feuerwehrschlauch die „Flammen" an der eigens dafür erbauten Spritzwand löschen, wobei aktive Wehrleute halfen. Alle waren mit „Feuereifer" dabei und meisterten diese Aufgabe mit Bravour. Auch die Lehrkräfte und das Kita-Personal waren begeistert von dieser Präsentation, die einen lebendigen Einblick in die Aufgaben und Arbeiten der Feuerwehren vermitteln konnte.

KindergartenKindergarten