header-pos

Quelle: ANA 27.08.2015Quelle: ANA 27.08.2015

Ein "Verletzter" wird versorgt: Szene vom Aktionstag in Erlbach mit Feuerwehrleuten. − Foto: Maier

 Erlbach. Frauenbund Erlbach und die Freiwilligen Feuerwehren Endlkirchen sowie Erlbach haben am Samstag einen gemeinsamen Aktionstag veranstaltet. Bei sommerlichem Wetter verfolgten über 200 Besucher die gemeinsame Übung der Feuerwehren und besuchten die Informationsstände. Daneben verköstigte der Frauenbund die Gäste mit Grillspezialitäten, Kaffee und Kuchen.

Der Veranstaltung voraus gegangen war der Festgottesdienst zu Maria-Himmelfahrt in der Pfarrkirche mit der Segnung der Kräuterbuschen. Die Kräuterbuschen waren tags zuvor von den Mitgliedern des Frauenbundes in mühevoller Handarbeit gebunden worden. Rosi Schwertfellner, die Vorsitzende des Frauenbundes, wies darauf hin, dass die Erlbacher Kräuterbuschen eine Besonderheit aufweisen: Die wohlriechenden Gebinde ziert ein Segensspruch. Der Erlöse des Grillfestes werden kirchlichen und sozialen Zwecken zugeführt, so Schwertfellner.

Begeistert zeigten sich die Besucher des Frauenbund Grillfestes vom Angebot der Feuerwehren. Die Feuerwehren Endlkirchen und Erlbach stellten die Löschfahrzeuge und Transporter sowie die neuen Einsatzgeräte zur Schau. Die Endlkirchner Wehr präsentierte die neue Wärmebildkamera, mit der Glutnester in einem verrauchten Raum sichtbar gemacht werden können. Den "Powermoon" präsentierte die Kameraden aus Erlbach, dieser leuchtet bei Dunkelheit eine große Fläche aus. Besonders interessiert verfolgten die Anwesenden die gemeinsame Einsatzübung am Nachmittag: Aus dem verrauchten Jugendheim wurden zwei Personen gerettet. Außerdem wurden angrenzende Gebäude vor einem Übergreifen der Flammen geschützt. Im Anschluss führte die Feuerwehrjugend noch ihr Können vor, was zugleich bei der anstehenden Jugendleistungsprüfung abgefragt wurde. Grund für diese außerordentliche Präsenz der Feuerwehren Endlkirchen und Erlbach war die aktuelle Werbekampagne der Landesfeuerwehren mit dem Motto "Mach dein Kind stolz – Komm zur Freiwilligen Feuerwehr" (der Anzeiger berichtete). Die Resonanz der Werbeveranstaltung um neue Mitglieder fiel aber eher nüchtern aus, so Michael Rothenaicher, Kommandant der Erlbacher Feuerwehr. Aufgeben werden die beiden Feuerwehren sowie der Frauenbund aber noch lange nicht. Viel erhoffen sich die Beteiligten von persönlichen Gesprächen mit den interessierten Gemeindebürgern. Vielleicht ergibt sich hieraus eine neue Truppe engagierter Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner, die im Notfall einsatzbereit sind. Auch der Frauenbund freut sich immer um neue Mitglieder, so die Vorsitzende des Frauenbundes Reserl Schwertfellner.

Quelle: ANA 18.08.2015

Quelle: ANA 29.05.2015Quelle: ANA 29.05.2015

Quelle: ANA 2014-12-15Quelle: ANA 2014-12-15

Quelle: ANA 13.11.2014Quelle: ANA 13.11.2014